Yaara Tal
Zum Künstler Yaara Tal

Love? Homage to Clara Schumann

Künstler

Am 13. September 2019 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag von Clara Schumann (1819 - 1896), die eine der bedeutendsten Musikerinnen des 19. Jahrhunderts war. Zu ihren Ehren hat die Pianistin Yaara Tal mit Musikerfreunden Werke der Jubilarin, aber auch von Theodor Kirchner (1823-1903), Johannes Brahms (1833-1897) und Julie von Webenau (1813-1887) aufgenommen. Das Album eröffnet Yaara Tal mit einer Weltersteinspielung, "L'Adieu et le Retour" op. 25 von der heute vergessenen Komponistin Julie von Webenau. Sie war nicht nur Schülerin des Mozart-Sohnes Franz Xaver. Robert Schumann nannte sie gegenüber Clara Schumann scherzhaft sogar eine "gefährliche Nebenbuhlerin". Ihre Liebe zu Robert Schumann hatte Julie von Webenau mit ihrem Werk über eine entsprechende Widmung zum Ausdruck gebracht. Unter den Solo-Klavierstücken finden sich zudem die Trois Romances op. 11 von Clara Schumann, die sie ihrem Verlobten Robert Schumann widmete. Tiefe Gefühle der Liebe, Zuneigung und Freundschaft schwingen ebenfalls bei den ausgewählten Solo-Klavierwerken von Theodor Kirchner mit. Der gute Freund Theodor Kirchner, der kurze Zeit Robert Schumanns Schüler am Leipziger Konservatorium und dann Klavierpartner von Clara Schumann gewesen war, dedizierte ihr 1859 sein Opus 9, aus dem drei Préludes erklingen. Außerdem erklingt in einer Weltersteinspielung Johannes Brahms' "Alt-Rhapsodie" in einer Fassung für Tenor, Frauenchor und Klavier. Der Anlass zu Textauswahl und Komposition scheint wohl in Brahms' enttäuschter Liebe zu Clara Schumanns Tochter Julie Schumann zu liegen. Weil das Werk als eine Art versteckte Botschaft an die erfolglos Angebetete gilt, hat Yaara Tal eine Bearbeitung der "Alt-Rhapsodie" angeregt. Aufgenommen hat Tal diese Fassung mit Tenor Julian Prégardien sowie dem Chor des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Yuval Weinberg. Im Laufe ihrer "Hommage à Clara Schumann" ist Yaara Tal aber auch mit ihrem langjährigen Klavierduo-Partner Andreas Groethuysen zu hören. So hat man gemeinsam die "Variationen über ein Thema von Robert Schumann" für Klavier zu vier Händen aufgenommen, die Brahms 1861 Julie Schumann widmete. "Die Beziehung zwischen Clara Schumann und Johannes Brahms ist seit je her ein mit Thema, das die Fantasie beflügelt", so Yaara Tal. "Dieses Verhältnis war durch gegenseitige tiefe Verehrung und Bewunderung geprägt. Weniger bekannt sind dagegen die Liebesgefühle, die Johannes Brahms gegenüber Julie Schumann, dem dritten Kind von Clara und Robert, hegte."