Maxim Brilinsky

Paganini: 24 Caprices, Op. 1 & Nel cor più non mi sento, MS 44

Künstler
Maxim Brilinsky

Maxim Brilinsky, erster Geiger der Wiener Philharmoniker, sieht in Niccolò Paganini nicht den "Teufelsgeiger", sondern bewundert seine hinreißende Italianità - die Gesanglichkeit seiner Melodien - und will seine 24 Capricen als große Musik präsentieren, nicht als selbstdarstellerische Brillanz. Die 24 Capricen nehmen eine Sonderstellung in der Violin-Literatur ein: Obwohl sie alle technischen Aspekte abbilden und virtuose Technik fordern, sind sie keine geigerische "Turnübung"; jede Caprice ist ein individuelles Kunstwerk en miniature, und mittels dieser 24 "Persönlichkeiten" lotet Paganini den "Kosmos Violine" in unübertrefflicher Manier aus. Musikalischer, gesanglicher hat man diese Stücke wahrscheinlich noch nie gehört.