Thomas Enhco
Zum Künstler Thomas Enhco

Thirty

Künstler

Thomas Enhco - der Bill Evans seiner Generation. Der junge französische Pianist Thomas Enhco stammt aus einer Musikerdynastie und lernte bereits als kleines Kind, Geige und Klavier zu spielen. Für Enhco gibt es keine musikalischen Grenzen. Er studierte am Pariser Konservatorium Klassik und Klavier-Improvisation, um, wie seine großen Vorbilder Keith Jarrett und Bill Evans, zwischen Klassik und Jazz einen ganz eigenen Weg zu finden. 2013 wurde er für seinen einmaligen Stil mit dem "Victoires du Jazz" - dem französischen Grammy - ausgezeichnet. In den 10 Kompositionen und Improvisationen seines Albums "Thirty" erschließt Enhco neue Welten mit seiner Musik und arbeitet erstmals mit einem Orchester zusammen. Dabei verdeutlicht sein "Concerto for Piano and Orchestra", wie stark sich der Einfluss von Bill Evans auf Enhcos Stil auswirkt. Zusammen mit dem legendären Arrangeur und Komponisten Claus Ogerman hatte Evans in den 70er Jahren auf dem Album "Symbiosis" Orchesterklänge mit Jazzstrukturen kombiniert. Enhco bleibt in dieser Tradition, erweitert die Musik aber um aktuelle Stilmittel und Ausdrucksvarianten und arrangiert und komponiert alles selbst. Das Konzert erklingt auf diesem Album in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Appassionato und dem Dirigenten Matthieu Herzog.