Alexander Krichel
Zu Alexander Krichel:

Biografie

1989 in Hamburg geboren begann Alexander Krichel im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel. Mit 15 Jahren wurde er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 2007 setzte er seine Studien an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Vladimir Krainev fort. Er gewann mehrere erste Preise bei internationalen und nationalen Wettbewerben.

2011 unterschrieb Alexander Krichel einen Exklusivvertrag bei Sony Classical. Das erste Album "Frühlingsnacht" erschien im Februar 2013. Es beinhaltet ein Solorecital mit Werken von Schubert/Liszt, Schumann/Liszt, Mendelssohn Bartholdy, Mendelssohn-Hensel und Clara Schumann. Im Rahmen der Veröffentlichung führt ihn eine Tournee in renommierte Konzertsäle wie u.a. das Konzerthaus Berlin, die Laeiszhalle Hamburg, den Herkulessaal und das Prinzregententheater München und in die Tonhalle Düsseldorf. Zuletzt trat Alexander Krichel u.a. schon in der Glocke Bremen, im Sendesaal des NDR Hannover sowie im Beethoven-Haus Bonn auf. In seinen neusten CD-Veröffentlichungen auf Sony sind Einspielungen von Rachmaninoffs 2. Klavierkonzert und Aufnahmen bekannter Klavierwerke der Komponisten Ravel, Mozart und Chopin zu hören. 

Zu den Festivals, bei denen er gastierte, zählen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und der Kissinger Sommer. Außerhalb Deutschlands konzertierte Alexander Krichel u.a. in den USA, in Südamerika und Frankreich, dort nicht zuletzt 2012 mit großem Erfolg beim renommierten Klavierfestival Piano aux Jacobins in Toulouse. 

Aktuelles Album

An die ferne Geliebte

Künstler Alexander Krichel

Veröffentlichungs Datum: 01.02.2019

Der Pianist Alexander Krichel überzeugte schon in seinen letzten Alben mit "leuchtend klarem Anschlag" (WDR3 Tonart) und "farbenreichem und traumwandlerischem" Spiel (NDR Kultur). Im neuen Album "An die ferne Geliebte" erklingen Kompositionen, die von Abschied und Leidenschaft erzählen. Liszts Transkription von Beethovens Liederzyklus "An die ferne Geliebte" stehen am Anfang des Albums. Danach erklingen Robert Schumanns "Sinfonische Etüden und Variationen", welche der große Komponist über ein Thema seines "Beinahe-Schwiegervaters" Ignaz Ferdinand Freiherr von Fricken entwarf. Die zwei Walzer "Liebesleid" und "Liebesfreud" von Fritz Kreisler bereiten auf das Finale "Isoldes Liebestod" aus Wagners berühmter Oper vor.