Sony Logo
Lavinia Meijer
Lavinia Meijer - Are You Still Somewhere?

Are You Still Somewhere?

Künstler
Lavinia Meijer

Auf ihrem neuen Album "Are You Still Somewhere?" kombiniert die für ihre genreerweiternden Kollaborationen bekannte Harfenistin Lavinia Meijer eigene Kompositionen und Stücke von aktuellen Komponisten wie Ryuichi Sakamoto, Olafur Arnalds oder Lambert zu einer musikalischen Reflexion über Einsamkeit und Entfremdung. Alle Stücke auf dem Album sind für Lavinia Meijer Kommentare oder Gedanken zu Szenen der Entfremdung und Einsamkeit in der Gesellschaft. Ein besonderes Highlight ist das Stück "Mom & Dad", das Lavinia Meijer zusammen mit Punk-Legende Iggy Pop geschrieben und aufgenommen hat. Die Komposition ist eine reduzierte und ausdrucksstarke Vertonung eines Gedichts von Iggy Pop, das dieser mit seiner markanten Stimme zu Lavinia Meijers Harfenspiel vorträgt. Die beiden Musiker haben bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet, unter anderem in dem aufsehenerregenden Live-Projekt "An Evening with..." mit Komponisten-Ikone Philip Glass. Ein weiterer Gast-Künstler auf "Are You Still Somewhere?" ist der niederländische Pianist Pieter de Graaf, der Lavinia Meijer bei dem Stück "DAMnation" am Klavier begleitet. Lavinia Meijer hat schon immer musikalische Grenzen erweitert. Sie wurde in Südkorea geboren und im Alter von 2 Jahren von einem niederländisch-österreichischen Ehepaar adoptiert. Mit 9 Jahren begann sie Harfe zu spielen. Mit 11 Jahren wurde sie am renommierten Konservatorium in Utrecht aufgenommen und mit 14 spielte sie bereits in Symphonieorchestern. Weltweit bekannt wurde sie für ihre den Klang und das Repertoire der Harfe erweiternde Spielweise. Sie spielte Konzerte mit Philip Glass oder Olafur Arnalds und führte Radiohead in klassischen Konzertsälen auf. Ihre Alben "The Glass Effect" und "Voyage" wurden zu internationalen Erfolgen. Lavinia Meijer hat immer wieder mit elektronischer Musik, Jazz, Theatermusik und Avant-Rock experimentiert. Alle diese Einflüsse spiegeln sich auch in den Stücken ihres Albums "Are You Still Somewhere?" und lieferten die Inspiration für ihre eigenen Kompositionen "Ich vermisse bestimmte Elemente im bestehenden Repertoire der Harfe und ich möchte zeigen, dass die Harfe nicht nur ein Teil der alten Geschichte, sondern zeitgemäß ist und sich weiter entwickeln kann", erklärt Lavinia Meijer. L'une des harpistes les plus acclamées au monde, Lavinia Meijer propose sur son nouvel album Are you still somewhere? un programme dans lequel elle mêle ses propres compositions à celles de valeurs sures du répertoire néoclassique : Lambert, Olafur Arnalds, Alexandra Stréliski, Ryuichi Sakamoto... Dans ce récit musical apaisant en forme d'introspection, qui met en évidence ses années passées à explorer différents genres (classique, pop rock, danse, folk, jazz, musique électronique...), Lavinia Meijer s'attache à développer des thèmes forts (famille, nostalgie, regrets...) et des sentiments bruts. C'est le cas par exemple du morceau « Mom & Dad », un poème narré par la légende du punk Iggy Pop en personne - avec qui elle a déjà collaboré par le passé - qu'elle met ici en musique, ou encore de sa composition « Another Lonely Night » qui fait echo à l'épidémie de suicides qui affecte les adolescents de son pays de naissance, la Corée du Sud. Repoussant toujours les frontières et les possibilités de son instrument, Are You Still Somewhere? prouve que la harpe ne fait pas partie de l'histoire ancienne mais est un instrument résolument contemporain.