Christian Gerhaher
Zu Christian Gerhaher:

Biografie

Während seiner Studienzeit bei Paul Kuen und Raimund Grumbach besuchte Christian Gerhaher an der Münchner Hochschule für Musik die Opernschule und studierte dort zusammen mit Gerold Huber Liedgesang bei Friedemann Berger. Neben einem Medizinstudium rundete er seine stimmliche Ausbildung in Meisterkursen bei Dietrich Fischer-Dieskau, Elisabeth Schwarzkopf und Inge Borkh ab. Derzeit unterrichtet Christian Gerhaher selbst gelegentlich in ausgesuchten Meisterklassen, er ist Bayerischer Kammersänger, Honorarprofessor der Münchner Hochschule für Musik und Theater sowie Träger des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst.

Als Exklusiv-Partner veröffentlicht Christian Gerhaher seine CDs bei Sony Music. Mit seinem Pianisten Gerold Huber liegen hier die Zyklen Schuberts, Schumanns und Mahlers vor – im Herbst 2017 erschien eine Neuaufnahme von Schuberts "Die schöne Müllerin", im Herbst 2018 wird ihre dritte Schumann-CD – u.a. mit den "Kerner-Liedern" – erscheinen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Aufnahmen mit Orchester – Werke u.a. von Bach, Haydn, Mozart, Mendelssohn, Brahms, Humperdinck, Mahler, Britten – einen besonderen Stellenwert haben auch hier Robert Schumanns Werke – "Das Paradies und die Peri" und Szenen aus Goethes "Faust" liegen als CDs bei BR Klassik, RCO live und Sony vor.

Gemeinsam mit  Gerold Huber widmet er sich nun seit 30 Jahren der Liedinterpretation – in Konzerten, in Aufnahmen und im Unterrichten, und seit vielen Jahren ausgezeichnet mit bedeutenden Preisen. Das Liedduo ist auf den Bühnen der internationalen Liedzentren zuhause: In den New Yorker Sälen, im Concertgebouw Amsterdam, in der Kölner und Berliner Philharmonie, in der Pariser Cité de la musique. Besonders häufig Gast sind sie im Wiener Konzerthaus und im Madrider Teatro de la Zarzuela; wie auch in der Londoner Wigmore Hall – dort und im Wiener Musikverein war Christian Gerhaher in den vergangenen Jahren Artist in residence. 

Die Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Simon Rattle, Daniel Harding, Herbert Blomstedt, Bernard Haitink, Christian Thielemann, Kirill Petrenko, Nikolaus Harnoncourt, Pierre Boulez, Daniel Barenboim, Andris Nelsons, Kent Nagano und Mariss Jansons führte und führt ihn in die bedeutenden Konzertsäle der Welt. Zu den Orchestern, mit denen Christian Gerhaher besonders häufig arbeitet, zählen beispielsweise das London Symphony Orchestra, das Amsterdamer Concertgebouworkest und besonders die Berliner Philharmoniker, deren Artist in Residence er als erster Sänger war, sowie die Rundfunk-Symphonieorchester des Schwedischen und speziell des Bayerischen Rundfunks. 

In der Saison 2018/19 ist Christian Gerhaher bei den Berliner Philharmonikern unter Ivan Fischer mit Orchesterliedern von Hugo Wolf zu erleben. Unter Simon Rattle singt Christian Gerhaher in der Wiederaufnahme von Peter Sellars' "Ritualisierung" der "Johannes-Passion"  mit den Berliner Philharmonikern, sowie auf Tournee mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment. Mit dem Orchestre de Paris unter Daniel Harding geht Christian Gerhaher mit Brittens "War Requiem" auf Tournee.

 

 

 

Aktuelles Album

Frage

Künstler Christian Gerhaher

Veröffentlichungs Datum: 16.11.2018

Seit Dietrich Fischer-Dieskaus epochaler Aufnahme in den 70er Jahren hat es keinen Sänger mehr gegeben, der sich dem gesamten Liedschaffen Robert Schumanns in einer solchen Ausführlichkeit gewidmet hat. Als bedeutendster Liedsänger unserer Zeit weltweit gelobt beginnt Christian Gerhaher mit dem Album "Frage" die Gesamtaufnahme aller Lieder Robert Schumanns. Für ihn ist es die Erfüllung eines lange gehegten Traumes und "das wahrscheinlich wichtigste Projekt in meinem Leben", wie er betont. Begleitet wie immer von seinem kongenialen Klavierpartner Gerold Huber, wird er den überwiegenden Teil der Lieder selbst singen - für die anderen Partien, Duette und Ensembles hat Christian Gerhaher eng vertraute Sängerkolleginnen und -kollegen eingeladen, die zu den Besten ihres Fachs gehören, darunter Camilla Tilling, Julia Kleiter, Sibylla Rubens, Wiebke Lehmkuhl und Martin Mitterutzner. Das Gesamtprojekt wird 10 CDs umfassen, die Konzeption liegt in den Händen von Christian Gerhaher. Neben dem Label Sony Classical, dem Christian Gerhaher vom Beginn seiner Karriere als Exklusivkünstler verbunden ist, konnten als Koproduktionspartner dieses aufwändigen Unterfangens langjährige Partner Christian Gerhahers gewonnen werden: Der Bayerische Rundfunk und das vom Festival Heidelberger Frühling initiierte Internationale Liedzentrum, dessen Ziel es ist, die Aktualität des Liedes ins Bewusstsein von Künstlern, Veranstaltern und Publikum zu rücken. In "Frage" stellt Gerhaher wie schon bei den 2004 und 2007 aufgenommenen hochgelobten Schumann-Alben "Dichterliebe" und "Melancholie" einen zentralen Liedzyklus in den Mittelpunkt: Die Zwölf Gedichte nach Justus Kerner op. 35, die hier mit den Zyklen op. 49 und op. 89 sowie mit den Sechs Gesängen op. 107 und den Vier Gesängen op. 142 verbunden werden. Das Vorgehen Robert Schumanns, auch aus scheinbar nicht zusammenhängenden Vorlagen eine zyklische Idee zu kreieren, fasziniert Gerhaher zunehmend am Schaffen des von ihm hochgeschätzten Komponisten. Ähnlich der "Dichterliebe" steht bei den Kerner-Liedern - für Gerhaher das konzeptionell gewagteste Werk - auch ein (hier allerdings von Schumann nur vorgestellter) Protagonist im Mittelpunkt der hochromantischen Erzählung von Liebe, Abschied und Untergang, kongenial gestaltet von Gerhaher und Huber, die ihrer Maxime folgen, das Werk als Ganzes und als Einzelnes im Ganzen im Raum stehen zu lassen wie einen Kristall, der Klänge, Emotionen und Gedanken in verschiedene Richtungen reflektiert.