Igor Levit
Zu Igor Levit:

Biografie

Igor Levit wurde 1987 in Russland geboren und zog im Alter von acht Jahren mit seiner Familie nach Deutschland. Als jüngster Teilnehmer gewann Igor Levit beim 2005 ausgetragenen International Arthur Rubinstein Wettbewerb in Tel Aviv gleich vier Preise, zudem war er als zweiter Preisträger beim International Maria Callas Grand Prix in Athen erfolgreich und gewann den International Hamamtsu Piano Academy Competition in Japan. Als BBC New Generation Artist nahm Igor Levit in der Saison 2012/13 an der Konzertreihe der "ECHO Rising Stars" teil und war mit Klavierabenden in führenden Konzertsälen wie dem BOZAR Brüssel, dem Concertgebouw Amsterdam und dem Wiener Musikverein zu erleben.

Igor Levit ist Exklusivkünstler von Sony Classical, seine Debüt-CD mit den späten Sonaten von Beethoven erschien im August 2013. Nach den letzten Beethoven-Sonaten, den Bach-Partiten, dem Dreifach-Album mit den Diabelli-Variationen, den Goldberg-Variationen und Rzewskis großem Variationenwerk, für das er u.a. den renommierten Gramophone-Award als beste Einspielung des Jahres bekam, präsentierte Igor Levit 2018 mit "Life" seine persönliche, musikalische Reise von Bach bis Bill Evans. 

 

Aktuelles Album

Beethoven: The Complete Piano Sonatas

Künstler Igor Levit

Veröffentlichungs Datum: 13.09.2019

Für Igor Levit war die Beschäftigung mit den 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven in den letzten 15 Jahren das wichtigste Projekt seines Lebens. Am 13. September wird nun seine neue Gesamteinspielung der Sonaten bei Sony Classical erscheinen – das Ergebnis von Studium und Interpretation dieser Sonaten, die ihn fast sein halbes Leben lang beschäftigt haben. Die aus neun Alben bestehende Studioaufnahme ist zweifellos eine der wichtigsten Veröffentlichung zum Beethoven Jubiläumsjahr 2020.

Kein anderer Komponist hat das Leben von Igor Levit so nachhaltig geprägt wie Ludwig van Beethoven. Er sagt, dass die Musik des Komponisten ihn praktisch jeden Tag begleitet, bei fast allem, was er tut. Die tiefgreifende Wirkung vonBeethovens Werken – seit Levits erster, alles verändernder Hörerfahrung mit der Missa solemnis im Alter von 13 Jahren, gefolgt von seiner ersten richtigen Arbeit an einer der Sonaten, Opus 2 Nr. 2 – hat seine Sicht auf die gesamte Musikgeschichte geprägt, ob er nun Liszt spielt, Schostakowitsch oder Rzewski.

Die Gesamteinspielung aller 32 Klaviersonaten durch den, wie es der Zufall will, zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung genau 32-jährigen Künstler gehört zu jenen wenigen diskographischen Novitäten, auf die die Welt tatsächlich gewartet hat. Studioproduktionen derart großer Werkgruppen sind selten geworden auf dem Plattenmarkt, und schon lange hat keiner der internationalen Top-Pianisten seine Kräfte mehr so sehr auf ein Repertoiresegment konzentriert. Igor Levit, daran besteht kein Zweifel, ist in Sachen Beethoven der Mann der Stunde.

Es versteht sich von selbst, dass für Igor Levit in der kommenden Konzertsaison Beethovens Musik im Zentrum steht. Zu den Höhepunkten gehören seine zyklischen Aufführungen sämtlicher Sonaten ab August beim Lucerne Festival, ab September in der Hamburger Elbphilharmonie (Tickets find Sie hier) und ab Februar 2020 im Stockholmer Konserthuset. Reine Sonaten Rezitals wird Levit auch in der New Yorker Carnegie Hall geben, im Kennedy Center in Washington, im Chicago Symphony Centersowie in der Davies Hall in San Francisco im Mai 2020.