Sony Logo
Igor Levit
Zu Igor Levit:

Biografie

Igor Levit wurde 1987 in Russland geboren und zog im Alter von acht Jahren mit seiner Familie nach Deutschland. Als jüngster Teilnehmer gewann Igor Levit beim 2005 ausgetragenen International Arthur Rubinstein Wettbewerb in Tel Aviv gleich vier Preise, zudem war er als zweiter Preisträger beim International Maria Callas Grand Prix in Athen erfolgreich und gewann den International Hamamtsu Piano Academy Competition in Japan. Als BBC New Generation Artist nahm Igor Levit in der Saison 2012/13 an der Konzertreihe der "ECHO Rising Stars" teil und war mit Klavierabenden in führenden Konzertsälen wie dem BOZAR Brüssel, dem Concertgebouw Amsterdam und dem Wiener Musikverein zu erleben.

Igor Levit ist Exklusivkünstler von Sony Classical, seine Debüt-CD mit den späten Sonaten von Beethoven erschien im August 2013. Nach den letzten Beethoven-Sonaten, den Bach-Partiten, dem Dreifach-Album mit den Diabelli-Variationen, den Goldberg-Variationen und Rzewskis großem Variationenwerk, für das er u.a. den renommierten Gramophone-Award als beste Einspielung des Jahres bekam, präsentierte Igor Levit 2018 mit "Life" seine persönliche, musikalische Reise von Bach bis Bill Evans. 

 

Aktuelles Album

On DSCH - Part 2: Stevenson

Künstler Igor Levit

Veröffentlichungs Datum: 04.02.2022

Igor Levits aktuelles Tripel-Album "On DSCH" löste weltweit ein überragendes Medienecho aus, und das Album ist natürlich weltweit ein Bestseller - bemerkenswert, denn Levit wäre nicht Levit, wenn er das faszinierte Publikum nicht mit besonderem Repertoire begeistern würde. Im Falle von "ON DSCH" sind es gleich zwei großartige Zyklen für Solo-Klavier: Schostakowitschs "24 Präludien und Fugen op. 87" und die virtuose, selten zu hörende "Passacaglia on DSCH" des britischen Komponisten Ronald Stevenson. Die Vinyl-Ausgabe von Schostakowitschs "24 Präludien und Fugen op. 87" ist bereits erschienen als Dreifach-Vinyl. Jetzt erscheint der zweite Teil als Doppel-Vinyl, "ON DSCH - Part 2" mit Ronald Stevensons spektakulärer "Passacaglia on DSCH". Die "Passacaglia on DSCH" ist eines der wichtigsten Werke Stevensons und eine Hommage an Schostakowitsch aus den 1960er-Jahren, aufbauend auf der Notenfolge D-Es-C-H von über einer Stunde Dauer: von Sonate über Suite bis (Tripel)-Fuge, Walzer, Fandango und Marsch. "Vom Pianisten erfordert das eine schier übermenschliche Konzentration, Kraft und Flexibilität. Aber all das besitzt Levit ja im Übermaß", kommentierte das Musikmagazin Crescendo. Die brillante Variationsreihe war für Levit eine echte Entdeckung und "ein wahres Lebenskompendium, eine Musik, die von unserer Verantwortung für die Welt als Ganzes erzählt" . Im Sommer 2021 spielte Levit die "Passacaglia on DSCH" bei den Salzburger Festspielen - 90 Minuten an einem Stück - und löste einen Sturm der Begeisterung aus: "Ein grandioses Konzert, ... ein maßloses und das Publikum begeisterndes Klavierfeuerwerk, virtuos, politisch, zärtlich, visionär, explosiv, grundlegend tonal und nie versponnen rätselhaft. Ronald Stevenson (1928-2015) ... konkurriert mit großen Klavierkomponistenvirtuosen wie Liszt, Alkan, Busoni und bringt viel Barock und Bach ein, ... ein dunkel langsames 'Adagissimo barocco' ... beschließt dieses Wunderwerk", schrieb die Süddeutsche Zeitung.