Khatia Buniatishvili
Zu Khatia Buniatishvili:

Biografie

Die am 21. Juni 1987 in Tiflis geborene georgische Pianistin Khatia Buniatishvili wurde früh von ihrer Mutter, einer begeisterten Musikliebhaberin, dem Klavier vorgestellt. Khatias außergewöhnliches Talent wurde schon in jungen Jahren erkannt. Im Alter von sechs Jahren gab sie ihr Debüt als Solistin mit einem Orchester. Anschließend wurde sie eingeladen, Gastspiele in der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Deutschland, Belgien, Italien, Österreich, Russland, Israel und den USA zu geben.
Während ihres Studiums am staatlichen Konservatorium Georgiens gewann Khatia 2003 einen Sonderpreis beim Internationalen Horowitz-Wettbewerb für junge Pianisten in Kiew sowie den ersten Preis bei der von Elisabeth Leonskaya ins Leben gerufenen Stiftung für die Unterstützung junger georgischer Musiker. Beim Klavierwettbewerb 2003 in Tiflis lernte sie Oleg Maisenberg kennen, der sie überredete, an die Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst zu wechseln. Sie gewann die Bronzemedaille beim 12. Arthur Rubinstein Piano Master Competition 2008 und wurde außerdem als beste Performerin eines Chopin-Stücks und als Publikumsliebling ausgezeichnet.
Khatia Buniatishvili hat hochgelobte Solokonzerte und Kammermusikkonzerte an renommierten Orten wie der Londoner Wigmore Hall, dem Amsterdamer Concertgebouw und dem Musikverein in Wien gegeben. 2008 gab sie ihr US-Konzert in der Carnegie Hall (Zankel Hall), wo sie das "zweite Klavierkonzert" von Chopin spielte. 2011 gab Khatia Buniatishvili ihr Debüt mit einem Liszt-Recital zu Sony Classical. Nun folgte ihre erste Aufnahme mit Orchester für ein Chopin-Album.
Khatia Buniatishvili wurde eingeladen, unter anderem mit dem Orchestre de Paris unter Paavo Järvi, dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, dem Vienna Symphony Orchestra, dem Orchestre National de France unter Daniele Gatti und dem Philharmonia Orchestra in London zu spielen. Zu ihren Höhepunkten 2015 zählen Konzerte mit dem russischen Nationalorchester in der Münchner Philharmonie, eine Aufführung beim Festival de Música in Madrid und eine deutsche Tournee mit Paavo Järvi und dem Orchestre de Paris. 2016 gewann sie den prestigeträchtigen ECHO-Klassik-Preis für ihr Album "Kaleidoscope". 2017 veröffentlichte sie ihr neuestes Album mit dem Piano Concerto Nr. 2 & amp; 3 von dem spätromantischen Komponisten Sergei Rachmaninoff.

Aktuelles Album

Schubert

Künstler Khatia Buniatishvili

Veröffentlichungs Datum: 15.03.2019

Das mit Spannung erwartete neue Album der jungen Musikerin steht ganz im Zeichen Franz Schuberts (1797-1828): Buniatishvili legt hier erstmals die große letzte Klaviersonate des Komponisten vor (Nr. 21 in B-Dur, D 960), die vier beliebten Impromptus sowie das "Ständchen" aus dem Schwanengesang D 957 in der Bearbeitung von Liszt. Die Schubert-Veröffentlichung steht in einer Reihe mit Buniatishvilis ebenfalls bei Sony Classical erschienenen Komponisten-Alben (Liszt, Chopin und Rachmaninow), sowie ihren Konzept-Alben "Motherland" und "Kaleidoscope" (mit Werken von Mussorgsky, Ravel und Strawinsky). Im Alter von nur sechs Jahren gab Khatia Buniatishvili ihr Orchesterdebüt, als Zehnjährige spielte sie bereits in den großen Konzertsälen in Europa, Israel und den Vereinigten Staaten. Vor allem seit Buniatishvili 2010 mit dem Borletti-Buitoni Trust Award ausgezeichnet wurde, hat ihre Karriere viele neue Facetten gewonnen: So wurde die Pianistin in das wegweisende New-Generation-Artists-Programm von BBC Radio 3 aufgenommen und zweimal mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet. Buniatishvili ist eine international äußerst gefragte Künstlerin und tritt mit Orchestern und Dirigenten von Weltklasse auf. 2018 spielte sie unter der Leitung von Paavo Järvi bei den BBC Proms. Buniatishvili ziert die Cover der großen Modemagazine ebenso wie die der Zeitschriften für klassische Musik und erscheint regelmäßig im französischen Fernsehen.