Sony Logo
Yo-Yo Ma
Zu Yo-Yo Ma:

Biografie

Die äußerst facettenreiche Karriere des Cellisten Yo-Yo Ma zeugt von seiner steten Suche nach neuen Wegen der Kommunikation mit dem Publikum und von dem ihm eigenen Bedürfnis nach künstlerischem Wachstum und Erneuerung. Unabhängig davon, ob er ein neues Solokonzert oder ein bekanntes Werk des Cellorepertoires spielt, ob er sich mit Kollegen für Kammermusik zusammenfindet oder Musik außerhalb der klassischen, westlichen Tradition erforscht, er strebt immer nach neuen Möglichkeiten, die Phantasie seiner Zuhörer anzuregen. Ein Hauptziel von Yo-Yo Ma ist es, Musik als Kommunikationsform erfahrbar zu machen und die Rolle der Musik als Verbindung unterschiedlicher Kulturen der Welt zu vermitteln.

Yo-Yo Ma ist Judson and Joyce Green Creative Consultant am Institut des Chicago Symphony Orchesters. Zusammen mit Maestro Riccardo Muti fokussiert sich seine Arbeit Erweiterung der Möglichkeiten Musik im eigenen Umfeld zu erleben. Zudem hat er die Citizen Musician Initiative ins Leben gerufen, die zum Ziel hat alle Musikschaffende, Musikliebhaber, Lehrende und Institutionen dazu zu bewegen, ihre Kunst zur Überwindung von Differenzen zwischen den Menschen zu nutzen und ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln Yo-Yo Ma ist weltweit bekannt für sein Engagement in Bildungsprojekten, die Musik in Klassenzimmer bringt und eine Beteiligung am Entstehungsprozess von Musik erlebbar macht.

Die Diskografie von Yo-Yo Ma umfasst mehr als 90 Alben (darunter über 18 mit Grammy-Auszeichnungen) und spiegelt seine breitgefächerten Interessen wider, darunter einige sehr erfolgreiche Einspielungen, die sich jeglicher Kategorisierung entziehen, unter anderem "Hush" mit Bobby McFerrin, "Appalachia Waltz" und "Appalachian Journey" mit Mark O`Connor und Edgar Meyer und die beiden preisgekrönten Einspielungen brasilianischer Musik "Obrigado Brazil" und "Obrigado Brazil - Live in Concert".

Im Herbst 2009 veröffentlichte Sony Classical eine Box mit 90 Alben, um Yo-Yo Mas 30jähriger Zusammenarbeit mit dem Label zu gedenken. Yo-Yo Ma wurde 1955 in Paris als Sohn chinesischer Eltern geboren. Er erhielt seinen ersten Cellounterricht im Alter von vier Jahren von seinem Vater und ging bald darauf mit seiner Familie nach New York, wo er einen Großteil seiner Studienjahre verbrachte. Sein wichtigster Lehrer war Leonard Rose an der Juilliard School. Er erhielt zahlreiche hochrangige Auszeichnungen: Avery-Fisher-Preis (1978), National Medal of the Arts (2001) sowie die Presidential Medal of Freedom (2010). 2011 wurde Yo-Yo Ma vom Kennedy Centre geehrt und vom US-amerikanischen Auswärtigen Amt zum CultureConnect-Botschafter ausgezeichnet. Er dient als UN-Friedensbotschafter und als ein Mitglied des Präsidentschaftskomotees der Kunst und Geisteswissenschaften. Er spielte bereits für acht US-amerikanische Präsidenten, so auch bei den Antrittsfeierlichkeiten von Präsident Barack Obama. 

Aktuelles Album

Songs of Comfort and Hope

Künstler Yo-Yo Ma

Veröffentlichungs Datum: 11.12.2020

"Songs of Comfort and Hope" wurde inspiriert durch die Konzerte, die Yo-Yo Ma in den ersten Tagen des Corona Lockdowns zuhause gab und die digital übertragen wurden. Über den Sommer hin wuchs Yo-Yo Mas #SongsofComfort von einem selbst aufgenommenen Video mit Antonín Dvoráks "Goin' Home" (aus dessen 9. Sinfonie) zu einem Projekt, das weltweit mehr als 18 Millionen Menschen erreichte. Das bei Sony Classical erscheinende Album "Songs of Comfort and Hope" ist für Yo-Yo Ma und Kathryn Stott der folgerichtige, nächste Schritt in dem Projekt. Das Album soll Trost spenden in einer Zeit, in der viele Menschen Furcht und Isolation spüren. Songs of Comfort and Hope enthält 21 neu eingespielte Stücke, bekannte klassische Werke, aber auch populäre Songs, Jazz-Standards oder neu arrangierte Folk Songs: "Die Lieder sind oft wie kleine Kapseln voller Emotionen: sie können lange verlorene Träume und Wünsche enthalten, aber auch starke Empfindungen von großer Kraft, Optimismus und Gemeinschaftsgefühl", so Yo-Yo Ma und Kathryn Stott. "Diese Lieder geben ein Gefühl der Gemeinschaft, der Identität, sie geben Sinn, sie überschreiten Grenzen und verbinden uns in Dank, Trost und Zuversicht. Wir wollten immer schon mit Musik mehr Menschen erreichen, hätten aber nie gedacht, dass die Pandemie, die unser Leben so verändert, dafür so ein Katalysator sein würde. Diese Musik erzählt Geschichten, private wie öffentliche, sie gibt Festliches eine Stimme, Erinnerungen und den Geheimnissen des Lebens. Darunter sind auch Songs, die eine Hommage sind an Fürsprecher sozialer Gerechtigkeit - wie Paul Robeson und Violeta Parra - und von Herolden, die von Freude, Fantasie und Kummer erzählen, wie Francis Poulenc, Wu Tong, und Benjamin Britten." Das Album enthält klassische Werke wie "Solveigs Lied" von Edward Grieg, Mendelssohns "Lieder ohne Worte", "Mariettas Lied" aus der Oper "Die tote Stadt" von Erich Wolfgang Korngold, den "Jewish Song" von Ernest Bloch und mit "Going Home" ein bekanntes Thema aus Dvoráks Neunter Sinfonie "Aus der Neuen Welt". Teil des Programms sind neue Fassungen von Caroline Shaws "Shenandoah", von "Fantasia on Waltzing Matilda" des australischen Komponisten Harry Sdraulig oder des Folk Songs "Scarborough Fair" (vom Pianisten Stephen Hough) oder des bekannten "Amazing Grace". Jorge Calandrelli ist der Arrangeur der Songbook-Klassiker "We'll Meet Again" und von "Gracias a la Vida", einer der bekanntesten Songs Lateinamerikas von der chilenischen Folkikone Violeta Parra. Yo-Yo Ma und Kathryn Stott arbeiten seit 1985 bei Aufnahmen zusammen, erstmals bei den mit je einem Grammy ausgezeichneten Sony Classical-Alben "Soul of the Tango" und "Obrigado Brazil". 2015 veröffentlichten sie das hochgelobte Album "Arc of Life".