Sony Logo
Yo-Yo Ma
Zu Yo-Yo Ma:

Biografie

Die äußerst facettenreiche Karriere des Cellisten Yo-Yo Ma zeugt von seiner steten Suche nach neuen Wegen der Kommunikation mit dem Publikum und von dem ihm eigenen Bedürfnis nach künstlerischem Wachstum und Erneuerung. Unabhängig davon, ob er ein neues Solokonzert oder ein bekanntes Werk des Cellorepertoires spielt, ob er sich mit Kollegen für Kammermusik zusammenfindet oder Musik außerhalb der klassischen, westlichen Tradition erforscht, er strebt immer nach neuen Möglichkeiten, die Phantasie seiner Zuhörer anzuregen. Ein Hauptziel von Yo-Yo Ma ist es, Musik als Kommunikationsform erfahrbar zu machen und die Rolle der Musik als Verbindung unterschiedlicher Kulturen der Welt zu vermitteln.

Yo-Yo Ma ist Judson and Joyce Green Creative Consultant am Institut des Chicago Symphony Orchesters. Zusammen mit Maestro Riccardo Muti fokussiert sich seine Arbeit Erweiterung der Möglichkeiten Musik im eigenen Umfeld zu erleben. Zudem hat er die Citizen Musician Initiative ins Leben gerufen, die zum Ziel hat alle Musikschaffende, Musikliebhaber, Lehrende und Institutionen dazu zu bewegen, ihre Kunst zur Überwindung von Differenzen zwischen den Menschen zu nutzen und ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln Yo-Yo Ma ist weltweit bekannt für sein Engagement in Bildungsprojekten, die Musik in Klassenzimmer bringt und eine Beteiligung am Entstehungsprozess von Musik erlebbar macht.

Die Diskografie von Yo-Yo Ma umfasst mehr als 90 Alben (darunter über 18 mit Grammy-Auszeichnungen) und spiegelt seine breitgefächerten Interessen wider, darunter einige sehr erfolgreiche Einspielungen, die sich jeglicher Kategorisierung entziehen, unter anderem "Hush" mit Bobby McFerrin, "Appalachia Waltz" und "Appalachian Journey" mit Mark O`Connor und Edgar Meyer und die beiden preisgekrönten Einspielungen brasilianischer Musik "Obrigado Brazil" und "Obrigado Brazil - Live in Concert".

Im Herbst 2009 veröffentlichte Sony Classical eine Box mit 90 Alben, um Yo-Yo Mas 30jähriger Zusammenarbeit mit dem Label zu gedenken. Yo-Yo Ma wurde 1955 in Paris als Sohn chinesischer Eltern geboren. Er erhielt seinen ersten Cellounterricht im Alter von vier Jahren von seinem Vater und ging bald darauf mit seiner Familie nach New York, wo er einen Großteil seiner Studienjahre verbrachte. Sein wichtigster Lehrer war Leonard Rose an der Juilliard School. Er erhielt zahlreiche hochrangige Auszeichnungen: Avery-Fisher-Preis (1978), National Medal of the Arts (2001) sowie die Presidential Medal of Freedom (2010). 2011 wurde Yo-Yo Ma vom Kennedy Centre geehrt und vom US-amerikanischen Auswärtigen Amt zum CultureConnect-Botschafter ausgezeichnet. Er dient als UN-Friedensbotschafter und als ein Mitglied des Präsidentschaftskomotees der Kunst und Geisteswissenschaften. Er spielte bereits für acht US-amerikanische Präsidenten, so auch bei den Antrittsfeierlichkeiten von Präsident Barack Obama. 

Aktuelles Album

Not Our First Goat Rodeo

Künstler Yo-Yo Ma

Veröffentlichungs Datum: 19.06.2020

Für seine neue CD „The Goat Rodeo Sessions“ hat sich der Cellist Yo-Yo Ma mit dem Kontrabassisten Edgar Meyer, dem Mandolinisten Chris Thile und dem Fiddle-Spieler Stuart Duncan zusammengetan. Die befreundeten Musiker sind Stars in ihrem jeweiligen Bereich und kamen jetzt als Ensemble zu einem genreübergreifenden Projekt zusammen. Das Album beinhaltet auch zwei Gesangstitel mit Thile und der Künstlerin Aoife O'Donovan, Leadsängerin und Songwriterin der Bluegrass-Gruppe Crooked Still.

Ein „Goat Rodeo“ ist ein englischer  umgangssprachlicher Begriff, der einen chaotischen Zustand beschreibt, bei dem viele Faktoren gleichzeitig funktionieren müssen, damit ein Ergebnis erzielt wird. So gleicht es einem Goat Rodeo-Wunder, dass die vielbeschäftigten Musiker überhaupt einen gemeinsamen Termin für das Aufnahmestudio fanden. Jeder verkörperte seine eigene Definition von „Goat Rodeo“, was Yo-Yo Ma folgendermaßen zusammenfasst: „Am Ende wollen wir einfach nur Musik machen, und die Musik soll aus ihren ursprünglichen Wurzeln in etwas Neues übergehen“.