Joshua Bell
Zu Joshua Bell:

Biografie

Wie kein anderer Geiger seiner Generation nimmt Joshua Bell sein Publikum gefangen. Er wurde mit dem Avery Fisher Prize ausgezeichnet und ist als einziger Musiker unter den 250 Namen, die vom World Economic Forum als Young Global Leaders genannt wurden. Außerdem hält er den Posten eines "senior lecturer" an der Indiana University's Jacobs School of Music.

In Konzerten wie auf Tonträger verleiht er mit seinem mutigen, charismatischen Spiel den gefeierten Werken eine jugendliche Frische, während er sich gleichzeitig auch unbekannteren Werken und Uraufführungen in gleicher Weise widmet.

Als exklusiver Künstler von Sony Classical hat Bell mehr als 40 Alben aufgenommen, die mit Grammy, Mercury, Gramophone und ECHO Klassik ausgezeichnet wurden. Die jüngste Veröffentlichung von Sony Classical (Juni 2018) umfasst Bruch's "Scottish Fantasy" und das "g-Moll Violinkonzert". Bells frühere Veröffentlichung "Aus Liebe zu Brahms" enthält das Repertoire des 19. Jahrhunderts mit der Academy, Steven Isserlis und Jeremy Denk. Bell's Veröffentlichung von Beethovens 4. und 7. Symphonie als Dirigent der Academy of St. Martin in the Fields war lange Zeit Platz 1 der Billboard-Charts.

Auf allen sechs Kontinenten spielte er mit jedem großen Orchester der Welt. Joshua Bell engagiert sich weiterhin als Solist, Konzertmeister und Kammermusiker. Seit 2011 ist er Musikdirektor der Akademie St. Martin in the Fields, Nachfolger von Sir Neville Marriner, der das Orchester 1958 gründete. Bells vielfältige Interessen reichen von der Aufführung des Repertoires bis zur Aufnahme von Auftragswerken, darunter Nicholas Maws Violinkonzert für das Bell eine Grammy-Auszeichnung erhielt. Er hat auch Werke von John Corigliano, Edgar Meyer, Jay Greenberg und Behzad Ranjbaran uraufgeführt und dabei ständig die Grenzen des Repertoires und der Violine erkundet.

Aktuelles Album

Bruch: Scottish Fantasy, Op. 46 / Violin Concerto No. 1 in G Minor, Op. 26

Künstler Joshua Bell

Veröffentlichungs Datum: 22.06.2018

Joshua Bell gehört zu den charismatischsten Geigern unserer Zeit. Der stets jugendlich wirkende Amerikaner leitet, neben seiner weltweiten Solokarriere, auch das renommierte Londoner Kammerorchester Academy of St Martin in the Fields. Kaum zu glauben, dass Bell ein so beliebtes, weil glänzend virtuoses Konzertstück wie die Schottische Fantasie von Max Bruch im Laufe seiner mittlerweile über dreißigjährigen Karriere jetzt erstmals eingespielt hat. Sie steht auf seinem neuen Album im Mittelpunkt, neben dem ebenfalls überaus populären Ersten Violinkonzert des Romantikers Bruch. Frische, expressive Kraft trifft hier auf stilvolle Eleganz.