Kammerorchester Basel
Zu Kammerorchester Basel:

Biografie

"Eine kühne Truppe von jungen Musikern" nennt Christopher Hogwood, ein Pionier der historischen Aufführungspraxis, das Kammerorchester Basel. Sie selbst sehen sich als Wanderer zwischen den Epochen, deren Ziel es ist, Kompositionen gleich welchen Stils erfrischend und reich an Klangfarben lebendig werden zu lassen. 

Einladungen in die bedeutendsten Konzerthäuser und Festivals weltweit prägen die Agenda ebenso wie die eigene Konzertreihe in Basel. Verschiedene Einspielungen bei renommierten Klassiklabels wie Sony, viele mit prominenten Preisen ausgezeichnet, zeugen von der exzellenten Qualität und Musizierlust des Basler Klangkörpers. Das innovative, künstlerisch unabhängige Ensemble sucht durch stete Entwicklung seines Klangbildes sowohl auf historischem als auch modernem Instrumentarium weiterführende Wege der Interpretation. Diese Vielfalt und Tiefe wurde zum internationalen Markenzeichen. Das Kammerorchester Basel arbeitet mit ausgewählten Künstlern wie Maria João Pires, Sol Gabetta, Nuria Rial, Christoph Prégardien, Erwin Schrott und René Jacobs zusammen. Eine fruchtbare Zusammenarbeit verbindet das Ensemble mit seinem Principal Guest Conductor Giovanni Antonini.

Ein Höhepunkt war der historisch informierte Beethoven-Zyklus, den das Orchester und der renommierte italienische Barockspezialist erarbeitet haben (ECHO Klassik 2008 Kategorie "Bestes Ensemble"). Unter Antoninis Leitung wird das Kammerorchester Basel im Wechsel mit dem italienischen Ensemble Il Giardino Armonico bis ins Jahr 2032 alle 107 Sinfonien Joseph Haydns aufführen und auf CD einspielen.

Eine weitere integrale Aufführung und Einspielung ist bis 2019 im Programm: Franz Schuberts Sinfonien unter der Stabführung Heinz Holligers. Mit den Koproduktionspartnern Theater an der Wien, Theâtre Champs-Élysées Paris sowie der Elbphilharmonie Hamburg realisiert das Kammerorchester Basel zudem eine Reihe gewichtiger Opern in konzertanter Darbietungsform von Haydns "Armida" über Mozarts da Ponte-Opern bis zu Beethovens "Fidelio". Die Konzentration auf das Hören macht die Kunstfertigkeit dieser Opern erst richtig bewusst. Neben der Wiener Klassik und Barockprogrammen in historischer Aufführungspraxis setzt sich das Orchester für die Zeitgenössische Musik ein. Jährliche Kompositionsaufträge und die Mitwirkung bei
"Basel Composition Competition" zeugen von diesem Engagement. Ein Herzstück ist zudem die zukunftsweisende Vermittlungsarbeit im kreativen Austausch mit Kindern und Jugendlichen.

 

Aktuelles Album

Schubert: Symphonies Nos. 4 & 6

Künstler Kammerorchester Basel

Veröffentlichungs Datum: 06.03.2020

Der legendäre Schweizer Oboist, Komponist und Dirigent Heinz Holliger setzt seine Aufnahmen der Schubert-Sinfonien mit dem Kammerorchester Basel fort. Bereits Volume 1 und 2 dieser Zyklen wurden für die Interpretation und die ergänzenden, selten zu hörenden Instrumentalwerke hoch gelobt: "CD des Monats, 5 Sterne für Musik und Klang" in AUDIO; "Mit den ersten Akkorden entfaltet sich eine ungeheure Wucht. Hinreißend das Finale!" 5 Sterne in FONOFORUM; und das wichtigste englische Fachmagazin, Gramophone, schrieb: "lucky Schubert - and lucky us... one of the finest recordings!". Auf dem neuen, dritten Album präsentiert das Kammerorchester Basel unter Holliger Schuberts Sinfonien 4 und 6. Wie üblich, spielt das Orchester historisch informiert, aber zum großen Teil mit modernen Instrumenten. Den Auftakt des Albums macht die Konzertouvertüre "im italienischen Stil".