Klazz Brothers & Cuba Percussion
Zu Klazz Brothers & Cuba Percussion:

Biografie

Die Erfolgsgeschichte von Klazz Brothers & Cuba Percussion begleitet eine Vielzahl von erfolgreichen Programmen, die angefangen bei Classic meets Cuba jeweils das Zusammentreffen der westeuropäischen Tradition mit der kubanischen Musik im Titel tragen. Seit 2004 ist das Quintett verstärkt im Ausland präsent: Asien-Tourneen, Konzerte im europäischen Ausland und den Ländern des nahen Ostens belegen den hohen Stellenwert des Ensembles im internationalen Musikmarkt. Von den bisher 13 bei Sony erschienen CDs in dieser Formation wurde bereits das erste Album Classic meets Cuba 2003 mit einem Echo Klassik und einem Jazz Award ausgezeichnet und 2005 für einen Grammy nominiert. Ebenfalls einen Jazz Award erhielt im gleichen Jahr die CD Jazz meets Cuba. Bis heute kombinieren die Crossover-Künstler verschiedenste Stile und releasten 2018 ihr Album Christmas meets Cuba 2.

Das mehrfach preisgekrönte Quintett Klazz Brothers & Cuba Percussion verfolgt mit über 250.000 allein in Deutschland verkauften CD's eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte, die im Jahr 2000 ihren Anfang nahm. Damals begegneten die Klazz Brothers auf einer Kuba-Tournee den kubanischen Perkussionisten Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis. In einer spontanen Session fanden die in so unterschiedlichen Kulturkreisen verwurzelten Musiker intuitiv und wie selbstverständlich zu einer gemeinsamen Tonsprache. Seit dieser legendären Begegnung sorgen Klazz Brothers & Cuba Percussion mit beispielloser Kreativität weltweit für musikalische Furore.

Im Zusammenspiel mit Cuba Percussion zeigt sich die besondere Vorliebe der Klazz Brothers für lateinamerikanische Klänge innerhalb ihres meisterhaften Wandels zwischen den musikalischen Stilen. Aus der einzigartigen Verbindung von klassischer europäischer Musiktradition mit Elementen des Swing und Latin Jazz und der nahezu unendlichen Vielfalt kubanischer Rhythmen hat das Quintett ein völlig neues Klangbild kreiert. Hinter dem unverwechselbaren dynamischen Sound von Klazz Brothers & Cuba Percussion steht höchster küstlerischer Anspruch und größte tonsetzerische Sorgfalt. Auf diese Weise entstehen neue, faszinierende Werke mit viel Freiraum für Improvisation.

 

Aktuelles Album

Beethoven Meets Cuba

Künstler Klazz Brothers & Cuba Percussion

Veröffentlichungs Datum: 25.10.2019

Nach dem weltweiten Erfolg ihres Albums "Mozart meets Cuba", welches eines der bestverkauften Alben zum 250. Geburtstag Mozarts war, widmen Klazz Brothers & Cuba Percussion ihr zwölftes Album ganz Ludwig van Beethoven, dessen 250. Geburtstag die Klassikwelt 2020 feiert. Beethovens Werk wirkt so kompakt und in sich schlüssig, dass der Eindruck entsteht, dem sei nichts mehr hinzuzufügen. Aber bereits auf seinem ersten Album "Classic meets Cuba" hat das Quintett anhand eines Satzes der "Pathétique"-Sonate gezeigt, dass es möglich ist, Beethovens Musik mit kubanischen Rhythmen gekonnt zu verschmelzen, und im Laufe der Jahre entstanden für ihre erfolgreichen Alben weitere Bearbeitungen. Die Klazz Brother haben ihre stilistische Vielfalt weiterentwickelt und modernisiert, so kommen auf dem neuen Album vermehrt Pads und Synthesizer zum Einsatz, die Bruno Böhmer Camacho gekonnt melodisch einsetzt. "Beethoven meets Cuba" präsentiert berühmte Werke Beethovens, die intelligent mit kubanischen Elementen verwoben werden. So wird in "Conga No. 5" das Pochthema aus Beethovens 5. Sinfonie mit vielschichtigen Rhythmen im Conga Stil verstärkt, wobei sich zwar der Klang verändert, aber der durchdringende Charakter erhalten bleibt. Das Hauptthema der "Waldsteinsonate" hingegen hat eine Größe, die im Danzõn-Groove von "Waldstein Sonata I", einem eleganten, gefühlvollen Rhythmus, ihre Entsprechung findet. Mit den typischen lateinamerikanischen Klangfarben vereint, klingt Beethoven leichter, unbeschwerter als im klassischen Konzertsaal. Manche Werke werden geradezu tanzbar. Klassiker wie "Für Elise", die "Pathétique-" und die "Mondschein-"Sonate präsentieren sich mit ganz neuen Charakterzügen - und der berühmte Schlusschor aus der 9. Sinfonie "Freude schöner Götterfunken", gesetzt in tanzbaren Mambo, setzt die Strahlkraft und Freude des Originalwerkes auf ganz andere, nämlich kubanische Art um. Für das neue Album hat das Ensemble einen Großteil ihres Beethoven-Repertoires noch einmal komplett neu arrangiert. Hinzugekommen sind zudem ganz neue Bearbeitungen, z. B. des "Türkischen Marsches", der "Waldstein Sonate" und des berühmten langsamen Satzes der 7. Sinfonie. "Beethoven meets Cuba" präsentiert berühmte Werke Beethovens neu, mal lässig swingend, mal feurig und tanzend.