The Wave Quartet
Zu The Wave Quartet:

Biografie

The Wave Quartet

Seiner großen Leidenschaft für die Musik des Barock folgend, wollte der weltweit renommierte Marimba-Spieler Bogdan Bacanu Johann Sebastian Bachs Konzerte für zwei Cembali auch für Marimba spielbar machen und suchte sich mit Christoph Sietzen, Preisträger des Internationalen ARD-Wettbewerbs 2014 und ECHO „Rising Star“ in der Saison 2017/2018, sowie Emiko Uchiyama und Vladi Petrov, die als Marimba Duo internationale Wettbewerbe gewonnen haben, drei hochkarätige Kollegen zur Gründung des „Wave Quartet“.

Seine offizielle Geburtsstunde feierte das Ensemble 2008 im Berliner Konzerthaus, wo es Bachs Konzert in C-Dur (BWV 1061a) in Bearbeitung für vier Marimbas aufführte. Sowohl das Arrangement als auch die Interpretation wurden von Presse und Publikum begeistert aufgenommen, nicht zuletzt auf Grund des respektvollen Umgangs mit dem Original sowie dem historisch informierten Ansatz, mit dem sich das Quartett Bachs Werk näherte. Die Werke von Bach und Zeitgenossen stellen seither einen wichtigen Schwerpunkt im vielfältigen Repertoire des Quartetts dar, das bis hin zu Astor Piazzolla oder aktuell einer neuen Bearbeitung von Bizets „Carmen“ reicht, die im Frühjahr 2019 bei Sony Classical auf CD erscheinen wird. Neben den Bearbeitungen sind Originalwerke ein fixer Bestandteil des Repertoires, von denen einige eigens für das Quartett geschrieben wurden.

Konzerte sowie Meisterkurse führten das Wave Quartet durch viele Länder Europas und nach Asien in bedeutende Spielstätten wie die Kölner Philharmonie, Elbphilharmonie Hamburg, die Konzerthäuser Berlin und Wien, Müpa Budapest, Town Hall Birmingham, Bozar Brüssel und Concertgebouw Amsterdam sowie die Suntory Hall in Tokio und zu Auftritten mit Orchestern wie dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Romanian National Symphony Orchestra oder dem L’Orfeo Barockorchester.

Highlights der aktuellen Saison 2018/2019 sind die Uraufführung eines neuen Konzerts von Avner Dorman im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, die Rückkehr zum Grafenegg Festival für ein Konzert mit dem Tonkünstlerorchester unter Yutaka Sado sowie ein Zusammentreffen mit der Academy of Ancient Music im Barbican London.

Bereits 2008 erschien die Debüt-CD des Wave Quartet „Aurora Borealis“, der ein Jahr später eine Aufnahme mit allen drei Konzerten Bachs für zwei Cembali folgte, bei der Peter Sadlo das Originalklangorchester „Salzburg Barock“ dirigierte. Mit „Senza Ripieno“ erschien im Jahr 2011 die dritte Aufnahme, mit selten zu hörenden Werken der Barock-Zeit, interpretiert in einem intimen Rahmen ohne Orchesterbegleitung. Im Januar 2016 erschien „Loco“ (Genuin Classics), in der sich die Musiker Werken von Carlos Gardel, Astor Piazzolla und Rodrigo y Gabriela widmen und somit auch den Tango Nuevo auf ihren Marimbas zum Klingen bringen. Darüber hinaus fand im Frühjahr 2017 die Uraufführung des „Gotan Concertos“ für Marimbaquartett, Percussion und Orchester von Emmanuel Séjourné im Brucknerhaus in Linz statt. Diese Komposition ist dem Wave Quartet gewidmet und auf der CD 'Lauda Concertata' (Genuin classics) zu hören.

Im September 2017 erschien bei Sony Classical eine gemeinsame Veröffentlichung mit dem L’Orfeo- Barockorchester, die sich erneut Kompositionen von Johann Sebastian Bachs widmet.

Das Wave Quartet spielt exklusiv auf Marimbas von Adams Musical Instruments.

Aktuelles Album

Carmen

Künstler /The Wave Quartet

Veröffentlichungs Datum: 13.09.2019

Dem Wave Quartet gelingt es immer wieder, Bekanntes völlig neu und interessant erklingen zu lassen. So hat das Ensemble bei seinem Sony Classical-Debüt mit den Cembalo-Konzerten von Johann Sebastian Bach im eigenen Arrangement für Marimba-Ensemble und Orchester begeistert: "Musikalisch hat diese neue Einspielung etliche Reize zu bieten (...), berückend entrückend, meditativ, zeitanhaltend. Die Prägnanz, mit der das Wave Quartet spielt, zählt sicherlich zu den besonderen Qualitäten." (Fono Forum) Beim zweiten Album des Wave Quartets steht jetzt die vielleicht populärste Frauenfigur der Operngeschichte im Mittelpunkt. Es ist die "Carmen" aus Georges Bizets gleichnamigem Welthit. Fast ein Jahrhundert später richtete der russische Komponist Rodion Schtschedrin die Highlights aus Bizets Oper zu einer "Carmen-Suite" für Streichorchester und Schlagzeug ein. Diese Fassung hat nun das Wave Quartet für vier Marimbas arrangiert. Auf diese insgesamt 25 Minuten langen Opern-Ohrwürmer lässt das Ensemble Bearbeitungen von Pop-Hits folgen. Ausgewählt hat das Ensemble Ed Sheerans "Perfect", Stings "Message in a Bottle" sowie Suzanne Vegas "Gypsy". Zumindest vom Titel her nimmt denn auch Suzanne Vegas Song "Gypsy" Bezug auf die Zigeunerin Carmen. "Udacrep Akubrad", ein Stück des israelischen Komponisten Avner Dorman, in einem Arrangement für drei Marimbas sowie Percussion beschließt das Album. Diese Mischung aus Opern-, Pop- und einem Schlagzeug-Klassiker-Arrangement spiegelt das musikalische Selbstverständnis des Wave Quartets wider, wie Bogdan Bacanu stellvertretend für seine Kollegen betont: "Angesprochen sind alle Leute, die Musik mögen. Unsere Musik geht ins Ohr! Wir agieren in diesem Sinne 'barrierefrei'."